Mit einem prägnanten Porträt von Annette Schlenker möchten wir hier den Chor und das Team im Hintergrund vorstellen.

Wenn der Beruf zur Berufung wird: ​

2005 gründet Thomas Kammel, Musikpädagoge am Schiller-Gymnasium, den Neuen Kammerchor – nach besonderen Regeln: Der Anspruch ist hoch. Geprobt wird samstags, stundenlang. Den Jugendlichen ist’s recht. Es gibt erste Auftritte, weitere folgen. Immer mehr werden es, immer größer wird der Radius. 

Heute stehen etwa 40 Konzerte pro Jahr auf dem Programm. Die Goldmedaillen bei Wettbewerben füllen bald eine Vitrine. Es gibt Konzertreisen in alle Welt: Estland und Finnland, Brasilien, Balkan, Mexico und Guatemala, Rumänien – gefördert von Sponsoren, unter anderem durch die Heidenheimer Volksbank. 2014/15 wird der Chor Patenchor des SWR Vokalensembles, im Herbst 2019 Patenchor der internationalen Bachakademie Stuttgart und der Gächinger Cantorey.

 

Einen Einblick in eine Probe am Samstagmorgen bietet einen wunderbaren Einstieg in die Idee dieses weltweit erfolgreichen Jugendchors. Die Probe gestaltet sich vielfältig: den Text rhythmisch sprechen, zwischenzählen, einzelne Stimmen, schließlich tutti – um dann wieder zu feilen. „Das ist wirklich gute Musik, ihr könnt es langsam erahnen!“, motiviert Thomas Kammel die Sängerinnen und Sänger. Und der Chor? In den Gesichtern ist zu lesen, wie der Reifeprozess die Jugendlichen mitreißt; die Augen leuchten, sie singen einander zugewandt, beginnen zu wippen und lassen sich durch jeden Fortschritt weiter motivieren. Aus spürbarer Freude entsteht höchste Klangqualität.

 

Bei einem  Interview mit Chorsängerinnen und -sängern stellt sich heraus, dass für sie seit Jahren die Freude an der Musik, sowie die besondere Gemeinschaft zählen: „Wir haben hier sehr gute Freunde, nirgends sonst trifft man so unterschiedliche Menschen und Charaktere aus mehreren Altersstufen.“ Toleranz und Akzeptanz werden großgeschrieben. Außerdem sind die Reisen etwas ganz Besonderes: „Die Kultur in Guatemala war sehr beeindruckend, durch die Gastfamilie bekamen wir tiefe Einblicke!“

 

Doch längst nicht alles ist einfach, schon gar nicht in diesem Frühjahr. Die für Mai 2020 geplante große Konzertreise nach Südafrika und Namibia musste schweren Herzens wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden, ebenso eine Reihe von Konzerten. Wie es nach der Sommerpause weitergeht, ist noch unklar. Das afrikanische Sprichwort und Motto des Neuen Kammerchors aber gilt auch jetzt:

„If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.“

 

Annette Schlenker (Ulm) im Sommer 2020

english:

The Neuer Kammerchor of the Schiller- Gymnasium Heidenheim

 

Nulla etica sine esthetica.

 

Since its foundation in 2005, the approximately 70 young singers of the Neuer Kammerchor Heidenheim have given over 500 concerts concerts and participated in competitions and concert tours around the world, often bringing home gold medals. Former concert tours brought the choir to Estonia and Finland, Brazil, the Balkans, Mexico and Guatemala, and Romania.

 

Thomas Kammel, conductor and founder of the choir, practices a wide range of genres with the young singers and enhances every piece until perfection. Clearly an outstanding feature of the choir is its wide repertoire, which includes folk songs, gospel, sacred singings, and operettas, finding favor around the world. 

With about 40 concerts per year in addition to their everyday life at school, the singers of the Neuer Kammerchor of the Schiller-Gymnasium Heidenheim present brilliantly even the most difficult choral literature.

 

Thomas Kammel, music pedagogue at the Schiller-Gymnasium Heidenheim, inspires the young singers, boys, and girls of the age of fourteen to twenty, with a simple method: Having fun at being successful and in rehearsing. Then even weekly Saturday morning rehearsals become great fun.

Friendship, acceptance, and tolerance seem to be the engine of the marvelous work the young people create together and define their motivation to encounter even the hardest obstacles. May those be difficult Renaissance compositions, long concert tours in uncharted environments, or even a global pandemic.

During the years 2020 and 2021, not a single rehearsal was left out. Rehearsing in small groups, with masks and distance or rehearsing via video call, the young singers tried everything possible to stand up against the virus and keep on singing. 

But why all these inconveniences? Because the young people love making music together and want to spread happiness around the society even in the darkest of times.

 

This passion for singing is the cornerstone Thomas Kammel relies on. In addition to the vocal results he achieves with his work, the formation of values and the shaping of an aesthetic consciousness is his highest priority. Even the youngest singers join the choir at a very high level, learning from and with the older singers. Therefore, the African saying has been become the slogan of the Neuer Kammerchor: “If you want to go fast, go alone. If you want to go far, go together.”, perfectly fitting the mindset of the singers. Their intention to let their voices be heard around the world to connect different cultures and build relationships, motivates, and inspires a plurality of people, who end up supporting the choir’s work with diverse means.